Training

Gutes Training ist für mich der Schlüssel zu einem langfristig gesunden Pferd.

 

Da ich eher selten auf dem Pferd sitze, erkunde ich seit einigen Jahren die Pferdewelt abseits des Pferderückens.

Die Ausbildung zur osteopathischen Therapeutin verschaffte mir so viele "Aha-Momente". Ich durfte lernen, wie der Pferdekörper arbeitet. Dass Muskeln in Ketten arbeiten und somit Blockaden und Verspannungen Auswirkungen auf den ganzen Körper haben können. Welche Muskulatur benötigen Reitpferde, wenn sie den Menschen tragen sollen? Wie trainiere ich diese auf? Warum ist es so wichtig, die Faszien in die Therapie und das Training mit einzubeziehen?

 

Mein Ziel war damals (als ich noch mit größeren Abständen aber regelmäßig geritten bin), dass mein Pferd durch effektives Training zwischen den Reiteinheiten muskulär auf einem Niveau gehalten wird, bei dem ich mich ohne schlechtes Gewissen ab und an drauf setzen kann.

 

Ungefähr zur selben Zeit stieß ich auf den Longenkurs von Babette Teschen und lernte eine Art der Arbeit kennen, die meinem Pony und mir enorm weiter geholfen hat.

Die Balance kam neben dem Muskelerhalt und -aufbau als großes Puzzlestück zu unserer Arbeit dazu. Wundervoll war der Moment, als ich nach einigen Monaten wieder auf dem Pferderücken saß (manchmal kann ich es dann doch nicht sein lassen, aber die Reitpausen wurden schon deutlich größer) und mir mein Pony eine ganz neue Reiterfahrung schenkte. Viele Probleme, die wir vorher hatten, existierten gar nicht mehr.  Allein durch unser Training vom Boden aus.

 

Spätestens da hatte ich begriffen, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

 

Neben der Longenarbeit am Kappzaum, nahm ich auch die Doppellonge und die Arbeit an der Hand, sowie am Langzügel in das Training mit auf. Jede dieser Trainingsarten bringt dabei Vorteile und Nachteile für einzelne Problemstellungen mit.

 

Zusammen mit dem Longenkurs habe ich auch den Selbstlernkurs zum Clickern von Babette und Tania gekauft und sammelte die ersten Erfahrungen mit positiver Verstärkung. War mein Pony vorher eher zögerlich, skeptisch, schnell hektisch und eher auf dem Sprung weg von mir, blühte er auf, wurde ruhiger, selbstsicherer und deutlich motivierter bei der Arbeit. Die gute Laune hielt dauerhaft bei uns Einzug.

 

Durch ihre Pferdewippen wurde ich auf Nina Steigerwald aufmerksam. Nina trainiert ihre Pferde auf diversen Turngeräten und im True Horse Agility Parcours. Die Übungen sind wirklich anspruchsvoll, körperlich sowie mental und ihre Pferde (trotzdem :-)  ) mit Feuereifer bei der Sache. Beeindruckend! So viele neue Aspekte im Clicker-Pferdetraining! Anfang 2019 habe ich meine Ausbildung zum Trainingsspezialist Pferd bei Nina begonnen und bin immer wieder begeistert von den Möglichkeiten mit *Click*.

 

 

 

Anfänglich ging es mir also allein um effektive Methoden, die Reitpausen zu füllen.

Heute verhelfe ich meinem Pferd mit dem richtigen Training zu einem guten Körpergefühl

- Gesunde Muskulatur, Koordination, Balance -

 

Nur wer sich gut, stark und sicher fühlt, kann sich in seiner ganzen Schönheit zeigen!

Longe und Langzügel

Bodenarbeit ist nicht Bodenarbeit. Um gute Muskulatur aufzubauen, kommt es auf das richtige Training an!

Gerätetraining

Mittels verschiedener Geräte lässt sich gezielt sowohl die Tiefenmuskulatur trainieren, als auch die Koordination der willkürlichen Muskulatur.

Positive Verstärkung

Das Training mit dem *Click* kann rasante Fortschritte bewirken. Oder im totalen Chaos enden! Das richtige Timing, die Reihenfolge meiner Kriterien und eine gute Belohnungsrate sind im Training unerlässlich für den Erfolg.


Schau doch mal bei den Seminaren, vielleicht ist auch für dich etwas dabei!